Berufe - Genealogie

Genealogie
Familienstammkunde
Verwandtschaften in der Friesischen Wehde
Genealogie
Direkt zum Seiteninhalt
Copyright © 1964 - 2021
Genealogie
Familienstammkunde
Privacy Policy
Relationsships in the Frisian Wehde
Berufsbezeichnungen
Berufe: Herkunft und Bedeutungen
Hier finden Sie eine deutsch- / englische Liste der in meiner Datenbank enthaltenen Berufsbezeichnungen.
Die Erklärungen werden nach und nach ergänzt. Einige sind in rot dargestellt, bei denen ich noch nicht nach einer Bedeutungen gesucht habe.
occupation: Orgin and meanings
You will find her a German / Englisch list of occupations.
The exlanations will be added gradually.
Some are shown in red, for which I have not yet looked for other meanings.
Quellen / Sources:
Wenn Sie im Text blau unterlegte Schrift finden, werden in einen neuen Fenster folgende Webseiten angezeigt /
When you will find in the following blue signed text, you will forwarded in an new Window of following websites:
Verein für Computergenalogie: Berufsbezeichnungen

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A
Advokat,
Rechtsbeistand, Sachwalter, Verteidiger, Fürsprecher
Ursprünglich war der Advokat jemand, der aus Freundschaft und/oder gegen ein geringes Entgelt mit seinem Ansehen und juristischen Rat Beistand vor Gericht lestete. Im Mittelalter: Vogt, Schirmvogt
In Deutschland ist Advokat seit der Rechtsanwaltsordung von 1878 keine offizielle Bezeichung mehr. (Quelle genwiki)

Agrarwissenschaftler
Agronomist

Altenpfleger
jemand, der berufsmäßig alte Menschen betreut und pflegt
Caregiver

Alter Köter

Ältermann
Zunftmeister, Zunftvorgeher

Amme

Amtmann,
Amtseinnehmer, Amtsgerichtspedell
Bailiff

Handwerksmeister, der einer Zunft oder Innung angehört

guild master craftsman
Craftsman whe belogs to a guild

Amtsvogt
siehe evtl. Advokat: Sachverwalter

Anbauer, Ansitzer
peasant
Sie waren die "neuen" Köter und Erstsiedler in den Moorlandschaften und -kolonien.
Berufstitel in der Siedlungsphase der Dörfer, als der Bauer (siehe auch Landwirt) aufgrund der besonderen Teilung, Vernetzung und der Möglichkeit, seine herrschaftlichen Lasten und Dienste aufzugeben, Eigentümer des Landes wurde, auf dem ihre Vorfahren jahrhundertelang gelebt und diese kultiviert hatten . Jetzt konnten sie Land nach eigenem Ermessen veräußern, jüngeren Söhnen Land als Kindesteil (= Erbe) zuweisen, sogar Töchter erben Land als Mitgift. Diese wurden somit mit der Farm vergütet.
“Anbauer”: Occupational title in the village settlements stage, when the farmer (peasants = Bauer) became owners of the land on which their ancestors had lived and cultivated for centuries, due to the special division, interconnection, and the possibility of relinquishing their lordly burdens and services. Now they could dispose of land at their own discretion, could assign younger sons land as “Kindesteil” = heritage, even daughters inherit land as a dowry. These were thus compensated by the farm

Angestellte/er
employee

Anwohner
der in der Nähe Wohnende, Anwohner, Nachbar, dei in unmittelbarer Nähe anderer Dorf- oder Stadbewohner ansässig ist. Vollberechtigter Dorfbewohner mit Grundbesitz oder Bürger einer Stadt.

The resident, neighbor who is located in the immediate vicinity of other village. Entitled villager with property or citizen of a city.

Apotheker
ref Genwiki Hersteller von medizinischen und anderen Substanzen

pharmacist
Manufacturer of medical and other substances

Arbeiter /in
laborer, worker

Architekt

Armenjurat

Armenpflegling
Kinder und auch Jugendliche, die durch Tod, Weggang oder finanzielles Unvermögen der Eltern zur Armenfürsorge bzw. Armenpflegschaft gegeben wurden und dann von Leuten mit eigenen und ohne eingene Kinder aufgenommen wurden. Teilweise geschah dies aus dem Wunsch heraus zu helfen, teilweise auch mit dem Gedanken, eine zusätzliche Arbeitskraft zu Haus und Hof zu holen.

"poor hursling"
Children, and also adolescents, who have been given parental care or poor relief through the death, departure, or financial inability of their parents, and then taken in by people with and without children. Partly this happened out of the desire to help out, partly with the idea to get an extra workforce to house and yard.

Armenvater, Armenhausvater
Betreuer eines Armenhauses
caretaker of a poorhause

Arzt
Ein Arzt beschäftigt sich mit der Vorbeugung (Prävention), Erkennung (Diagnose), Behandlung (Therapie) und Nachsorge von Krankheiten und Verletzungen (Quelle: Artikel Arzt in Wikipedia)

physician
A doctor is involved in the prevention (prevention), detection (diagnosis), treatment (therapy) and aftercare of illnesses and injuries

Assessor
Beisitzer, Beirichter, Hilfsrichter, Schöffe
siehe auch Wikipedia

Assessor
Assessor, Judge, Assistent Judge, juror

Auktionator /
Versteigerer (Auctionarius)
auctioneer
Auktionsverwalter / Auctionsverwalter
siehe Auktionator

B
Bäcker /
Bäckermeister / Bäckergeselle
Baker, Master Baker, Join Baker

Badwärter

Baggermann
eventuell Baggerfahrer?
may be driver of an excavator

Bahnarbeiter,
Bahnmeister, Bahnschlosser, Bahn-Stationsvorsteher, Bahnwärter
Railway worker, railway master, railway mechanic, railroad station master, railway guard

Bahnhofsrestaurateur
siehe Restaurateur im Bahnhof
Restaurateur at the railway-station

barber

Bauer
Bauer, im weitesten Sinne jeder Landbewohner im Gegensatz zum Städter, insbesondere ein solcher, der sich mit Landwirtschaft beschäftigt. Das preussische Landrecht definiert vor 1890: „Zum Bauernstand gehören alle Bewohner des platten Landes, welche sich mit dem unmittelbaren Betrieb des Ackerbaues und der Landwirtschaft beschäftigen, insofern sie nicht durch adlige Geburt, Amt oder Rechte von diesem Stande ausgenommen sind. (Quelle GenWiki)

farmer, peasant
Farmer, in the broadest sense, every rural resident as opposed to the city dweller, especialy one whe deals with agriculture. The Prussian land law defines before 1890: "The peasantry includes all the inhabitants of the flat country, who are engaged in the direct operation of agriculture, insofar as they are not exempt frem this status by noble birth, office or rights.

Bauernvogt / Bauervogt
Gemeindevorsteher, Bürgermeister

Mayor

Baumeister
- Gutsverwalter, Vorknecht, Großknecht, Rentmeister
- Architekt
- leitender Großknecht

Land agent, Foreman or also architect

Bautechniker

Bereiter
Pferdeausbilder, Stallmeister
jemand, der in einem Gestüt, Reitstall oder Ähnliches als Aufsicht führende Person, als Reitlehrer tätig ist, Pferde zureitet

someone who works as a supervisor or riding instructor in a stud, riding stable or similar, training horses

Bergwerkaufseher
Mine supervisor

Bestatter / Bestatterin
undertaker

Betriebswirt / Betriebswirtin
economist

Bierhändler / Bierausbringer

Bierbrauer
Biermacher, Brauer
brewer

Biologin

Blaufärber
Schönfärber, Blaudrucker
färbt (meist baumwollene) Gewebe mit Waid oder Indigo blau

dyer
dyes (mostly cotton) fabrics with woad or indigo blue

Bleichmeister
Bleicher
Bleach master, Bleacher

Böttcher
Faßbinder, siehe auch wikipedia Küfer
cooper

Brauer
Biermacher
brewer

Brauereiverwalter

Briefträger / Briefzusteller / Briefbesteller
auch Kanzleidiener, Kastellan, Postbote, Postschaffner
Postman

Brigade-Oeconom

Brinksitzer
Kleinbauer am Dorfrand, siehe auch GenWiki
Sie besassen ein kleines Haus sowie ein wenig Land, die meistens am gemeinschaftlich genutzten Flächen an Dorfrand (= Brink) lagen. Das Land war allerdings oftmals von minderwertiger Qualität so dass die Brinsitzer häufig auch einer weiteren Nebentätigkeit nachgehen mussten.

small farmer
small farmer at the edge of the village
They owned a small house and a little land, mostly on the communal areas on the edge of the village (referred to as "Brink"). However, the land was often of inferior quality, so that the Brinsitzers often had to pursue other sideline jobs.

Brinksitzerbewohner
Brinksitzerhaussohn

Buchbinder
Handwerker, der Bücher bindet
Bookbinder

Buchhalter
accountant

Buntweber

citizen / townsman

Büroangestellte /er
Büroassistent
Bürokauffrau / Bürokaufmann

office worker

Bürokauffrau

Bürstenmacher
C
Cabinetsbote
Cammercopüst

Cammerrevisor
siehe Deutsches Rechtswörterbuch für Kammergerichtsvisitation
Einrichtung zum Zweck der Überwachung der Gerichtsverfassung, Prüfung von Parteibeschwerden über Kammererkenntnisse und Rechnungsprüfung bezüglich der Einnahmen und Ausgaben am Kammergericht; durchgeführt durch vom Kaiser beziehungsweise von den (Kur-) Fürsten abgeordnete Räte, auch mit Visitationsgewalt in einzelnen Justizsachen.

Auditor for the Court of Justice
Facility for the purpose of monitoring the court system, examining party complaints about chamber findings and auditing the accounts of income and expenses at the Court of Justice; carried out by councils delegated by the emperor or the (elector) princes, also with visitation powers in individual judicial matters.

Canzley-Registrator

Capellprediger
Prediger, Kanzelredner
Preacher, pulpit speaker

Capitain
könnte aus dem französischen stammen für eine militärische Rangbezeichnung

Chausseewärter
Der Chausseewärter, musste Gebühren für die Benutzung von Strassen kassieren und an die jeweilige Stadtkasse abgeben
The road attendant had to collect fees for the use of roads and hand them over to the respective city treasury

Chemiker
Wissenschaftler auf dem Gebiet der Chemie
Chemist
Scientists in the field of chemistry

Chirurg
auf dem Gebiet der Chirurgie tätiger Arzt, tätige Ärztin
surgeon
Doctor working in the field of surgery

Collaborator
Hilfslehrer an Lateinschulen
Assistant teacher in Latin schools

Colonist
Colonus (siehe Genwiki)
(fr) colon = Pflanzer, Ansiedler, Anbauer, Colonist

(fr) colon = planter, settler, grower, colonist

Consistorialacessor

D
Dachdecker

Deicharbeiter

Deichgeschworener

Deserteur

Dienerin
Dienstbote / Dienstbotin
Dienstknecht / Dienstmagd
Servant

Dienstmann
Dirne
Distiller
Doctor der Medizin / Dr. med
Domäneninspector
Dragoner
Drechsler
turner

Dreher
Drellweber
Drucker
Drullweber
E
Ehrenältester
Eigentümer
proprietor

Eigner /
Schiffseigentümer
owner, shipowner
- Person, die Eigentümer von etwas ist
- Person, die ein Schiff - oder mehrere - besitzt (Bootseigner, Schiffseigner)

Person who is the owner of something
Person who owns one or more vessels (owner, shipowner)

Eingesessener

Einhäusling
siehe Häusling

landless farm laborer
Einlieger wohnen in Dörfern bei Bauern, auch in Städten zur Miete, sind meist Gelegenheitsarbeiter, die bald hier bald dort in Städten, Gütern, wäldern, selbst im Auslande Beschäftigung suchen.
Man nennt sie auch Losleute, Losgänger, Freileute, Freiwohner, Einwohner
Locals live in villages with farmers, even in cities for rent, are usually casual workers whe are soon here in cities, estates, forests, even looking abroad employment.
They are also called losers, freethinkers, freemen, inhabitants.

Einwohner
(auch Inwohner)
inhabitant
minder berechtigtes Mitglied einer Gemeinde im Gegensatz zum voll berechtigten Bürger
less eligible member of a community as opposed to fully entitled citizens

Eisenbahnarbeiter  /  Eisenbahnhülfsbremser / Eisenbahnmaterialaufseher / Eisenbahnschaffner

Eisengießerarbeiter / Eisenwerksarbeiter

Erblandmarschall

Etatsrat

F
Fabrikant
manufacturer

Fabrikarbeiter
factory worker

dyer

Farmer
(in deutsch Landwirt)
Info about the region Oldenburg, now in Lower Saxony

Politically, the area of Oldenburg was an Earldom, headed by the Count of Oldenburg. When in 1667 Count Anthon Günter died without legal children, Oldenburg became part of the Kingdom of Denmark (In the 15th Century, one of the Counts of Oldenburg had become King of Denmark). From 1773 on, Oldenburg was made a Duchy, headed by the Duke of Oldenburg.

The nobility owned almost all the land. As the lower nobility disappeared in this regionover time, the Count of Oldenburg ended up owning a high percentage of the farms. Operation of the larger farms was given to people in such a way that the farmers almost considered the places as their own. The children would normally inherit the right to operate the farm after the death of their parents. The family heads of these large farm operators were usually called “Meier” during the 15th century. Later on the name “Hausmann” was used. The farms of these Hausmanner comprised the most valuable land of the village, and up to current times, they remain the most important people of the village. The eldest son would normally inherit the whole farm. The land would never be divided among several children. If there was more than one son, the younger ones had the choice of:
- marrying the only daughter of another farmer and do farm-work there
- looking for another occupation outside the home farm
- creating a new farm on land, which was not used until then
- working for his older brother on the home farm (which implied, that he would not marry)

The farmers of a newly created farm were called “Köter” (derived from cottage). Since their farms were small and the quality of the soil poor, they normally could not live from farming alone. They were obliged to exercise a trade, such as being cobbler, or work for others in the neighborhood, or even look for work in the Netherlands. Some of these newly created farms developed very well over time, and after several generations, equaled the Hausmann farms in importance.

Other sons worked as a “Heuermann,” meaning ‘hired man.’ They worked for other farmers. They were agricultural workers – not owning their own property.

During the 19th century there developed a new class called “Grundheuermann.” They would lease a plot of land. The Grundheuermann was allowed to construct his own cottage on this land. Obviously, he had to do other work besides farming. Sometimes, the Grundheuermann managed to buy the land they had previously leased. From then on they were called “Köter.”

Faßbinder
cooper, barrel maker

Feldführer / Feldherr / Feldwebel
Feldhüter
Feuerwehrmann
Fischer
Fleischermeister
Flugzeugmotorenschlosser
Former / Formermeister
Forstarbeiter
Förster
Freier
Freiherr
Friseurmeister
Fruchtschreiber

Fuhrmann / Frachtfuhrmann
carter, coachman

Fußdragoner
Futtermittelchemiker
G
Gartner

Gastwirt
innkeeper

Gefangenenwärter
Gelbgießer

Gemeindediener,
Gemeindemann
village official, village resident

Gemeinderechnungsführer
Gemeindevorsteher
Gendarm

Gendarmeriesergant / Generalfeldmarschall / Generalleutnant
militärische Berufsbezeichnungen

Gerichtsanwalt
siehe Anwalt

Gerichtsvollzieher
Gesellschafterin
Gießereiarbeiter
Glaser / Glasermeister
Gold- und Silberschmied
Graf / Gräfin / Großherzog / Großherzogin

Großherzoglicher Baucondukteur
Großherzoglicher Landdragoner
Großherzoglicher Leibkutscher

Grunderbe
Grundheuermann
Ein Landwirt der normalerweise auf dem Land eines anderen Besitzers in seinem eigenen Haus lebten (im gegensatz zum Heuermann), aber kein Land besaß.  Das notwendige zu bewirtschaftende Land war nicht sein Eigentum, sondern wurde gegen eine sogenannte Grundheuer vom Grundbesitzer gepachtet. Wenn er umzog, nam er sein Haus mit. Er hatte keine Rechte in der Gemeinde. Heuer ( Hüür / Hoyer ) ist Plattdeutsch für Miete/Mieter. Hinweis: Die Heuer konnte auch der Lohn eines Seemanns sein.
Siehe auch die historische Entwicklung des Berufs Landwirt .

“Heuer ( Hüür / Hoyer ) “ is the Low German term for rent or lease. "Heuer" also refers also to the wages of the sailors.
“Grundheuermann” : a farmer who usually lived on another people’s land in his own house, but did not own land.  The land required to be cultivated was not their property, but was leased from the landowner against a so-called "Grundheuer" = land wage. He took his house with the move! He had no share in the commons / community management. (Please refer also to the historical development in englisch "Farmer".)

Grützemacher
Gutzbesitzer
Gutsinspektor

Gutsverwalter
Der Gutsverwalter verwaltete ein Gut für einen Gutsbesitzer der meistens nicht auf dem Gut lebte. Oft hielt sich der Gutsbesitzer auch einen Gutsverwalter wenn er auf dem Gut wohnte um nicht mit der Verwaltung des Gutes "belästigt" zu werden.
Estate manager
The estate manager managed an estate for a landowner who mostly did not live on the estate. The landowner often kept himself a landlord when he lived on the estate in order not to be "bothered" with the management of the estate.
H
Hafenarbeiter

Halbbrinksitzer, siehe Brinksitzer
Halberbe
In Norddeutschland gab es verschieden Klassen von Bauernhöfen: Vollerben, Halberben, Erbkotten und Markkotten genannt.
Halberbe = Halbbauer "Halber Bauer" ist ein Bauer bzw. Pächter oder Leute mit einem Abbaugebiet von halber Größe, also ist "Halberbe" eine Berufsbezeichnung für einen Bauern, die sich also nach dem Umfang der Länderei richtet.
In northern Germany there were different classes of farms: full-life, half-life, called "Erbkotten" and "Markkotten".
Halberbe = half farmer "half farmer" is a farmer or tenant or people with a mining area of half size, so "Halberbe" is a job title for a farmer, which is thus based on the extent of the land.

Halbköter
Erklärung wie bei Halberbe zum Berufstand Köter

Handelsfachwirt
Handelsgehilfe
Handelsmann / Händler
tradesman

Handwerker / Handwerksmann
Hauptlehrer
Hauptschullehrer
Hausbeistand
Hausfrau
Hausgehilfin
Haushälterin
Hausknecht
Hauslehrer

Häusling
eventuell zu übersetzen als Kleinbauer am Dorfrand siehe auch GenWiki Brinksitzer
possibly translate as a small farmer at the edge of the village

Hausmädchen

Hausmann
der männliche Vorstand eines (ländlichen) Haushaltes im Sinne eines Familienoberhaupt beziehungsweise der Hausherr.
Die Hausmänner oder Hausleute waren die ersten Landwirte und Bauen in einer sehr ländlich geprägten Regien. Sie waren aber abhängig vom Adel, den kirchlichen Einrichtungen oder den Grafen, je nachdem wer der Lehsgeber des Hofes war.

The male board of a (rural) household in terms of a head of the family or the landlord.
They were the first farmers and builders in a very rural region. But they were dependent on the nobility, the ecclesiastical institutions or the count, depending on who was the lord of the court.

Haussohn / Haustochter / Hausmannssohn
house son / house daughter
Lat. filius familias / filia familias
Ein Haussohn, eine Haustochter war in der Hierarchie der Familie nach dem Hausvater und der Mutter diejenigen, die alle wichtigen Entscheidungen treffen durfen. Der Rest der Familie musste sich fügen.
A house son, a house daughter was in the hierarchy of the family after the householder and the mother those, who are allowed to make all important decisions. The rest of the family had to submit.

Hebamme

Heizer

herrschaftlicher Pächter

herrschaftlicher Schafmeister

herrschaftlicher Verwalter

Herzog / Herzogin

herzoglicher oldburgischer Hauptmann

Heuerin
siehe auch Heuermann und Internetseite www.heuerleute.de
refer to Heuermann
Heuerköter
Heuerling
dayworker, hireling
Der Heuerling, ein Mietmann, der sich gegen Lohn zu einer Sache verdingen ("anheuern") läßt, ein Mietling.
The "Heuerling", a tenant who lets himself be hired (paid) against a wage, is a hireling

Heuermann: siehe Internetseite www.heuerleute.de
Sie wohnten in den kleinen Nebengebäuden oder Speichern der grösseren Höfe und mussten den Hofbesitzern bzw. Hausleuten auf ihren Höfen Arbeitsdienste leisten.

Meistens mussten nachgeborene Söhne, sofern sie nicht vom Vater Hilfe beim Erwerb einer anderen Landstelle erwarten oder in einen fremden Hof einheiraten könnte, sich eine ander Arbeit und Bleibe suchen. Sie konnten sich nur noch als dienstbare Kraft ("Heuerling, Heuermann") verdingen oder - oft zusätzlich - einen anderen Beruf erlernen. Bei einer festen Anstellung auf einem Hof lebten sich auch in zum Hof gehörenden Heuerhäusern. (Quelle: Ortsfamilienbuch Zetel).
Siehe auch die historische Entwicklung zum Landwirt.

“Heuer ( Hüür / Hoyer ) “ is the Low German term for rent or lease. "Heuer" also refers to the wages of the sailors.
“Heuermann” : a farmer who did not own a house. He lived with Householders as a tenant. He had no share in the commons. Please refer also to the historical development in englisch "Farmer".
Most of the time, after-sons had to seek another job and stay if they did not expect their father to help them acquire another job or marry into a foreign farm. They could only do something as a ministering force ("Heuerling, Heuermann") or - often in addition - learn another profession. In a permanent employment in a yard lived also in the yard belonging "Heuerhäusern" / Heuer-Houses.


Hilfsbahnwärter

Hilfsbremser

Hilfslehrer

Höfeling

Hoferbe

Hofrat

Hofschauspieler

Hollandgänger
Verheiratete Landleute gingen In den Monaten Mai und Juni, wenn die Sommerfelder bestellt sind (die unverheirateten schon fürher), nach Holland zum Torfgraben, Grasschneiden und zu anderen Handarbeiten. (Quelle Genwiki)
Married peasants went to Holland to dig peat, cut grass and do other handicrafts in May and June, when the summer fields had been planted (the unmarried ones had already left) .

Höltjer

Holzarbeiter

Holzförster

Holzhändler

Holzknecht

Holzschumacher
siehe GenWiki

Holzvogt

Holzwarenfabrikarbeiter

Holzwärter

Hotelbesitzer

Hotelfachfrau

Hüßler

I
Ingenieur
engineer

Intendanturoberinspektor
J
Jägermeister
Jugendleiterin

Justizrat
Judicial Council
K
Kahnschiffer
Kaiser
Kammacher
Kammerassessor
Kammerherr
Kammerrat
Kammerrevisor
Kanonier

Kantor
eingedeutschte Schreibweise für Cantor
Leiter des Kirchenchores, Organist, Dirigent der Kirchenmusik

Kanzleirat

Kapellprediger
Kapitän
Kaserneninspektor
Katechet

Kaufmann
merchant

Kesselschmied
boilermaker
siehe auch Schmied oder Genwiki: Schmied

Kesselwärter
Kielgeschworener

Kirchenältester / Kirchenvorsteher
churchwarden

Kirchenbote

Kirchendiener/Kirchenknecht/Meßner, siehe weiter unten Küster
sexton


Kirchenrechnungsführer / Kirchspielrechnungsführer
Kirchenvorsteher
Kirchjurat
Kirchspielvogt

Kleinschmied

Klempner / Klempnermeister
siehe Genwiki
plumber

Klostermeister
Klostermeier
Knecht

Knopfmacher
Button maker
siehe Genwiki

Köchin

Kolonist
siehe Colonist

König / Königin
königlich Holländischer Artillierie Lieutenant
königlich Holländischer Grenadier
königlicher Domainenpächter
königlicher Zollpächter
Konrektor
Konstistorialassessor
Kopististengehilfe

Kopistengehilfe: keine Beschreibung bisher gefunden
Korngutspächter
Köter / Kötter
Bauer, der nur einen kleinen Besitz bewirtschaftet und keinen Anteil an der Allmende hat.
Siehe auch die historische Entwicklung des Berufs Landwirt .
Please refer also to the historical development in englisch "Farmer".

Kötershaussohn
siehe Zusammenhang mit Köter und Haussohn
see in connection with "Köter" and "Haussohn"

Kramer
Krankenschwester
Kreisinspektor
Kriegsrat
Krüber
Krugwirt
Kügler
Kunstdreher
Kunstdrucker
Kustmaler
Küper

Kupferschmied
Coppersmith
siehe Schmied oder Genwiki

Küpiker

Küster / Kirchendiener
sexton
Der Küster hatte in den vergangenen Jahrhunderten weitreichende Aufgaben in seiner Pfarre, die teilweise über seinen heutigen Wirkungskreis hinausreichen. Nicht selten war er auch für den Schulunterricht in seiner Pfarre zuständig.

Kutscher
L
Lackierermeister
Ladenangestellter
Lagermeister
Lakai

Landarbeiter
Landbesitzer
Landbriefträger

Landgebräucher
alte Bezeichnung für einen Landwirt oder Warfsleute (Besitzer eines Hausgrundstücks)
old name for a farmer or wardens (owner of a house property)

Landgerichtsanwalt
Landgerichtsassessor
Landgerichtskopist
Landgerichtssecretär
Landgerichtsvorsteher
Landhäusling
Landmann
Gärtner/Bauer mit einem Stück Land von dem Umfang, daß sich ein Landmann mit seiner Familie davon ernähren kann
Gardener with a piece of land to the extent that a farmer can feed on it with his family

Landmaschinenmechanikermeister
Landrat
Landvogt

Landwirt
Please refer also to the historical development in englisch "Farmer".

Infos über Oldenburg, jetzt in Niedersachsen

Politisch war das Gebiet von Oldenburg eine Grafschaft, die vom Grafen von Oldenburg geleitet wurde. Als Graf Anthon Günter 1667 ohne legale Kinder starb, wurde Oldenburg Teil des Königreichs Dänemark (im 15. Jahrhundert war einer der Grafen von Oldenburg König von Dänemark geworden). Ab 1773 wurde Oldenburg zum Herzogtum ernannt, an dessen Spitze der Herzog von Oldenburg stand.

Der Adel besaß fast das gesamte Land. Da der niedere Adel in dieser Region im Laufe der Zeit verschwand, besaß der Graf von Oldenburg einen hohen Anteil der Höfe. Der Betrieb der größeren Höfe wurde den Menschen so überlassen, dass die Bauern die Orte fast als ihre eigenen betrachteten. Normalerweise erben die Kinder das Recht, die Farm nach dem Tod ihrer Eltern zu betreiben. Die Familienoberhäupter dieser großen Landwirte hießen im 15. Jahrhundert gewöhnlich „Meier“. Später wurde der Name „Hausmann“ verwendet. Die Höfe dieser Hausmanner bildeten das wertvollste Land des Dorfes und sind bis heute die wichtigsten Menschen des Dorfes. Der älteste Sohn würde normalerweise die gesamte Farm erben. Das Land würde niemals unter mehreren Kindern aufgeteilt werden. Wenn es mehr als einen Sohn gab, hatten die Jüngeren die Wahl:
- die einzige Tochter eines anderen Bauern zu heiraten und dort auf dem Bauernhof zu arbeiten
- nach einer anderen Beschäftigung außerhalb des heimischen Bauernhofs Ausschau zu halten
- einen neuen Bauernhof auf neues Land zu errichten, was bis dahin nicht oft der Fall war
- Arbeit für seinen älteren Bruder auf der Heimatfarm (was implizierte, dass er nicht heiraten würde)
Die Bauern eines neu geschaffenen Bauernhofes hießen „Köter“ (abgeleitet von Kate / cottage). Da ihre Höfe klein und die Bodenqualität schlecht waren, konnten sie normalerweise nicht allein von der Landwirtschaft leben. Sie waren gezwungen, einen Beruf auszuüben, wie zum Beispiel Schuster zu sein, für andere in der Nachbarschaft zu arbeiten oder sogar in den Niederlanden Arbeit zu suchen. Einige dieser neu geschaffenen Höfe entwickelten sich im Laufe der Zeit sehr gut und entsprachen nach mehreren Generationen den Hausmann-Höfen an Bedeutung.

Andere Söhne arbeiteten als „Heuermann“, was „Angestellter“ bedeutet. Sie arbeiteten für andere Landwirte. Sie waren Landarbeiter und besaßen kein eigenes Eigentum.

Während des 19. Jahrhunderts entwickelte sich eine neue Klasse namens „Grundheuermann“. Sie pachteten ein Grundstück. Der Grundheuermann durfte hier sein eigenes Häuschen bauen. Offensichtlich musste er neben der Landwirtschaft noch andere Arbeiten verrichten. Manchmal gelang es dem Grundheuermann, das zuvor gepachtete Land zu kaufen. Von da an hießen sie "Köter".

Landwirtschafts-Techniker
Lazarethinspektor

Lehrer / Lehrerin
teacher

Leibpächter

Leinenrhedder ?

Leinenweber
Lohndiener
Lokführer
Lokomotivführer-Lehrling
Lotse
M
Magd
Magistratsaktuar

Malergehilfe / Malergesellle / Malermeister
Maler
painter

Mammsell
Marmorschleifer
Maschinenbauer
Maschineningenieur
Maschinist
Matrose
Maurer
mason, bricklayer

Metzgermeister
Fleischermeister
Master butcher

Milchfuhrman
Milk driver

Ministerialamtsrat
Ministerial Councilor

Modelldrechsler
Model turner

Modellmacher / Modelltischler
Model maker

Molereiverwalter

Moorvogt

Mühlenbesitzer
Mühlenpächter
mill tenant

Mühlenzimmermann

Müller / Müllermeister / Müllerknecht / Müllerlehrling
miller / miller master ...

Musiker / Musikus
Musiklehrer
Musikpächter

Musketier
N
Nachtwächter
Nagelschmied

Näherin
seamstress / needlewoman

Neuer Köter
siehe Köter
O
Oberamtmann
Oberbrauer
Oberförster
Obergerichtsanwalt
Oberlandwirtschaftsrat
Oberstudiendirektor
Ofensetzer
Ökonom
Organist
organist

Ortsvorsteher
P
Pächter
tenant, landholder, leaseholder

Pächter Wassermühle
Packmeister
Pantinenmacher
Papiertechniker

Pastor
Pfarrer, aber auch Hirte (z.B. Pastor ovium = Schafhirte)
priest, but also shepherd (for example Pastor ovium = shepherd)

Pedell
Peroryteur

Puddelmeister
Beruf in der eisenverarbeitenden Industrie. Es handelt sich dabei um einen Meister im Puddelverfahren, ein im 19. Jahrhundert verbreitetes Verfahren zur Umwandlung des im Hochofen hergestellten Roheisens in Schmiedeeisen.
Master in wrought iron making

Pfarrer
parish minister, pastor

Properitair
"Propietär" ist ein etwas ungebräuchliches Wort für "Eigentümer"
"Propietär" is a somewhat common word for "owner"

Presbyter
Die Bezeichnung eines Leitungsamtes der frühen Christengemeinden (siehe auch Wikipedia)
The designation of a management office of the early Christian communities
Q
Quartiermeister
R
Radmacher

Ratsherr
alderman

Rechnungsführer
Rechnungssteller
Rechtsanwalt
Rechtspfleger
Regierungsadvokat

Registrator
= Aktenwart, Aktenbewahrer, Aktenverwalter
registrar, file manager

Restaurateur
ist eine veraltete Bezeichnung für Gastwirt. (nicht zu verwechseln mit dem Restaurator).
is an outdated term for innkeeper. (not to be confused with the restorer).

Rehder
Reichsgraf
Rentmeister

Richter
judge

Rittergutsbesitzer
Rüstmeister

Rotgerber
tanner
S
Saaldiener
Sägewerker
Sanitäter

Sattler, Sattlermeister
saddler, master saddler, leather worker

Schäfer
shepherd

Schiffer
= Führer eines Schiffes
leader of a ship

Schäfereipächeter
Schafstallmacher
Schausteller
Schiffer
Schiffbauser
Schiffsjunge
Schiffskapitän
Schiffzimmermannn
Schlachter / Schlachtermeister
Schloßdiener

Schlosser / Schlossermeister
locksmith, master locksmith

Schmied / Schmiedemeister
smith, master smith
siehe auch Wikipedia

Schneider / Schneidermeister
tailor, master tailor

Schnitzer

Schönfärber
Färbte im Gegensatz zum Schwarzfärber, der nur einfarbige Stoffe herstellte, mehrfarbig und mit Mustern (siehe Genwiki)

Whitewashers
In contrast to the black dyer, who only produced single-colored fabrics, dyed multicolored and with patterns

Schornsteinfeger
Schreiber
Schreiner
Schriftsetzer
Schriftsteller
Schupflicker

Schulhalter = Schulmeister
teacher
Einer, welcher während der Vakanz bei einer Schulstelle den Unterricht erteilt
oder auch
"Schulhalter" = eine Person, welche eine niedere Privatschule hält, Kinder in ihrer Wohnung im Lesen und Schreiben unterrichtet
"Schulmeister" eine Person welche einer öffentlichen Schule vorgesetzt ist
One whe teaches during a vacancy at a school
or
"Schulhalter" a person whe holds a lower private school, teaches children in their home to read and write
"Schulmeister" a person who is assigned to a public school


Schulhausmeister
Schuljurat
Schullehrer
teacher

Schulmeister
Schutzmann

Schuster / Schustermeister
shoemaker, cobbler / master shoemaker

Seefahrer / Seemann
sailor

Seiler

Sekretär / Sekretärin
secretary

Sielwärter
Sergant
Sielgeschworener

Soldat
soldier

Sparkassenbeamter
Speditour
Spielmann
Sportelrendant
Spulerin
Stadtkämmerer
Stadtschreiber
Staplerfahrer
Stationsarbeiter
Stationsverwalter
Steinhauer
Steinsetzer

Stellmacher / Stellmachermeister
wheelwright /-master

Steueraufseher
Steuereinnehmer
Steuerman
Steuersekretär
Stoker
Straßenmacher
Stukkateur
Syndikus
T
Tabakfabrikant
Tagelöhner
day Laborer

Tankwart
Tapezierer
Textilarbeiter
Tierarzt

Tischler / Tischlermeister
carpenter cabinetmaker, furniture maker / carpenter master

Tonnenbinder

Töpfer
potter

Torfgräber

Totengräber
grave digger

Tuchmacher
close maker, draper
U
Uhrmacher
watchmaker

Untervogt
= Vertreter des Herzog
Representative of the Duke
V
Vakanzprediger
vacany Preacher

Person, die in als Vertreter (bei Vakanz) einer Pfarrstelle sowie bei Krankheit oder längerer Abwesenheit des zuständige Pfarrer die Predigten übernehmen.
Person whe sermons as a representative (at vacancy) of a pastor as well as in case of illness or prolonged absence of the responsible pastor.

Vereinsdiener

Verkäufer / Verkäuferin
seller, vendor

Versicherungsinspektor
Verwalter
Verwaltungsfachwirt/in
Verwaltungsrat

Viertelköter
siehe Beschreibung Halbköter

Vogteigeschworener
Vorwerkpächter

W
Wachtmeister

Wagenmacher
wagonmaker

Wallaufseher
Wanderwärter

Waftsmann

Weber
weaver

Weberknecht
Weichenwärter

Werftarbeiter
shipyard worker

Werftmann
Werfttischler
Werkführer
Werkzeugmacher

Wirt
host
X
zur Zeit noch nicht erfasst /
currently not recorded
Y
zur Zeit noch nicht erfasst /
currently not recorded
Z
Zahnarzt
Zeichenlehrer
Ziegeleiarbeiter
brickworkers

Ziegeleibesitzer
Ziegeleiverwalter

Ziegler
(oder Ziegelbrenner) siehe GenWiki
brick maker

Zigarrenfabrikant
Zigarrenmacher

Zimmermann
siehe GenWiki
carpenter

Zinngießer

Zollpächter / Zöllner / Zolleinnehmer
customs tenants / tax collector

Unterbeamte, die vom Staat in verpachtete Gebiete Steuern eintrieben
Subordinates whe collect taxes from the state in leased areas

Zollwärter

Copyright © 1964 - 2021 Peter Schweer
Privacy Policy
Zurück zum Seiteninhalt