Bockhorn - Genealogie

Genealogie
Familienstammkunde
Verwandtschaften in der Friesischen Wehde
Genealogie
Direkt zum Seiteninhalt
Copyright © 1964 - 2021
Genealogie
Familienstammkunde
Privacy Policy
Ortsbezeichnungen
Bockhorn
Ein Hinweis: Ich benutze in meiner Datenbank zu der Ortsangabe und einem eventuellen Ortsteil die Bezeichnungen nach der politischen Verwaltung wie Amt / Marie / Gemeinde / Kreis / Landkreis / Vogtei. Danach das Bundesland, Grafschaft, Herzogtum, Arrondissement, Bezirk usw. Dazu verwende ich ein Dreikommaregelung die bei Angabe eines Ortsteils um ein viertes Komma erweitert wird.
Der Ortsname wird so zusammengesetzt, wie er zur Zeit des Ereignisses gewesen ist! Er wir nicht so angegeben, wie er heute wäre und es wird nicht ein Kirchenspiel, ein Verwaltungsbezirk, Regierungsbezirk oder ähnliches genutzt!
Die Erklärung hierzu findet sich auf der Seite "Ortsnamen".
             
Zetel          Neuenburg             Varel       
Bezeichnungen der Ortsnamen im Laufe der Jahrhunderte
Bockhorn hat ebenso wie alle anderen Orte Im Laufe der Geschichte viele Ortsangaben bekommen. Daher wird gemäß den Angaben im Geschichtlichem Orts-Verzeichnis GOV für die Orte immer wieder verschiedene Ortsangaben genutzt.
Zum Hauptort Bockhorn gehören die Ortschaften Adelheidsgroden, (Blauhand), Bockhornerfeld, Bredehorn, Ellenserdammersiel, Goehlriehenfled, Grabstede, Jührdenerfeld, Kranenkamp, Moorwinkelsdamm, Osterforede, Petersgroden und Steinhausen.
Die Beschreibung unten dient nur für Bockhorn zur Orientierung. Für alle Orte der Friesischen Wehde stelle ich gerne eine Excel-Datei zur Verfügung, um für jeden Ort mit deren Ortsteilen je nach deren Geschichte eine genaue Ortsangabe zu erhalten.
Nach der folgenden Beschreibung liste ich ganz unten den Hauptort auf, wie er in historischer Reihenfolge für meine Datenbank zusammengesetzt wird.
Eine kleine geschichtliche Abhandlung für Bockhorn:

1220
Der Ortsname Bockhorn findet sich zum ersten Male in einer Urkunde aus dem Jahr 1220 als "Bochorne". Bochorne ist ein zusammengesetzter Name. Das Grundwort ist horna (gebogener Flur). Das heutige Bock leitet sich ursprünglich bom boc, boca, buoca ab und bedeutet Buche.

1423 Papsturkunde
Erstmals wird der Nachbarort Zetel namentlich in einer lateinischen Papsturkunde vom 17. September 1423 erwähnt, nachdem 1420 in Oldenburg und Ostfriesland die Pest ausbrach. Übersetzt stand in diesem Brief "Die Dörfer Dangast, Ellens, Bockhorn, Zetel und Horsten sind infolge der Zeitläufe verlassen, die Äcker seit langem nicht bestellt und durch das Salzwasser verdorben. Die Kirchen stehen leer, ihrere Glocken, Altargeräte, Messbücher und Reliquienschreine beraubt".
1428
Abtretungserklärung des Häuptlings Sibet Papinga

Lange gehörte die Friesische Wehde und damit Bockhorn zu Rüstringen, 1428 überließ der Häuptling von Rüstringen Siebet dem Grafen Dietrich von Oldenburg und dessen Gemahlin Heilwig alle Ansprüche und Gerechtsamkeit dem Kirchspiel Frijade (seine Güter in den Kirchspielen Varel, Bockhorn, Zetel und Horsten).

1486
wurde die Ostwehde wurde nochmals an Ostfriesland verpfändet, (Link zur Urkunde "Vertrag zwischen dem Grafen Gerhard von Oldenburg und den Grafen Enno I., Uko und Edzard I. von Ostfriesland über die Friesische Wehde").

1517
Herzog Heinrich von Braunschweig-Lüneburg und Graf Johann V. von Oldenburg mit dem Grafen Etzard von Ostfriesland schlossen 1517 den sogenannten Zeteler Frieden, wobei auch Bockhorn endgültig zu Oldenburg kam.
1527
Der Oldenburger Graf wechselte zum Protestantismus und damit wurden alle Landeskinder evangelisch.
1577 - 1667
Amt Varel

Auflösung des Amtes Rastede: Gemeinden Jade und Schweiburg kommen zum Amt Varel. Bis 1933 war das höchste Amt im Oldenburger Land das Amt Varel. Da aber die Gemeinden gleichblieben, wird in diesem Zeitraum folgendes als Ortsangabe genutzt:
Bockhorn, Amt Varel, Grafschaft Oldenburg, Deutschland
1590 "Bockeren"
Auf einer Karte von 1590 ist "Bockeren" als Ort eingezeichnet (Link: Stadtmuseum Oldenburg)
zwischen 1596 und 1615
Der Ellenser Damm wird gebaut. Er führte quer durch das Watt des Schwarzen Bracks und verband damit das südlich gelegene Oldenburger Land mit dem Jeverland im Norden 2)  Die alte Bundesstraße 69 zwischen Ellens und Blauhand verläuft unmittelbar auf dem alten Deichsockel.
Dabei entstand auch Blauhand mit einer Zollstation an der Grenze zwischen der Grafschaft Oldenburg und der Herrschaft Jever.
Der Ort Blauhand wechselt des Öfteren zwischen Zetel und Bockhorn. Da er heute zu Bockhorn gehört, steht näheres zu Blauhand auf diese Seite.
Auf einer Karte von 1590 sind Steenhuis und Bockeren als Orte eingezeichnet (Link zur kompletten Karte: Stadtmuseum Oldenburg)

Grafschaft Oldenburg 1584
1668 – 1811
Amt Neuenburg
Das Kirchenspiel Zetel und das noch größere Bockhorn bilden das Amt Neuenburg. Auch wenn Neuenburg die kleinste Bevölkerungszahl von den dreien hatte. Ortsangabe für Bockhorn =
Bockhorn, Amt Neuenburg, Grafschaft Oldenburg, Deutschland

1743 Gründung der ersten Ziegelei in Bockhorn: Reinders/Gollenstede (heute Urwaldstraße) 4)

1762 Gründung der zweiten Ziegelei in Bockhorn, Hemken/Huchting, ebenfalls Urwaldstraße, etwas weiter nördlich als Gollenstede 4)
ab 1774
Die Grafschaft wird zum Herzogtum Oldenburg:
Bockhorn, Amt Neuenburg, Herzogtum Oldenburg, Deutschland

vor 1811 Amt Neuenburg
Zu Bockhorn im Amt Neuenburg gehören zu den oben genannten Ortschaften auch Spohle und Seghorn. Blauhand und Blauhandergroden gehören zeitweilig zur Gemeinde Bockhorn, werden aber Zetel zugeordnet.
Von 1500 bis 1774 gehörte die Grafschaft Oldenburg zum Niederrheinisch-Westfälischen Reichskreis und damit zu Staatenbund „Heiliges Römisches Reich“
1811 bis zum 30.09.1814
Besetzung durch Napoleon
1811 wird die Stadt Oldenburg besetzt, Bockhorn ab Sommer 1811 bis zum 30.09.1814.
Nur in diesem Zeitraum wird folgendes als Ortsangabe genutzt:
Bockhorn, Canton Varel, Arrondissement Oldenburg, Republik Frankreich
nach 1814
Amt Varel / Unteramt Bockhorn
Als Ergebnis des Wiener Kongresses (18. Sept. 1814 bis 09. Juni 1815), in dem nach der Niederlage Napoleon Bonapartes Europa neu geordnet wurde, wurde Oldenburg zum Großherzogtum erhoben. Es enthielt die zum Amt Varel umgebildete ehemalige Herrschaft Varel des Grafen Bentinck zugesprochen.

Ab dem 01.10.1814 wird folgendes als Ortsangabe genutzt:
Bockhorn, Amt Bockhorn, Großherzogtum Oldenburg, Deutschland
Vor der Ortsangabe "Bockhorn" werden durch ein weiters Komma die Ortsteile (Bezirke oder auch Lagebezeichnungen) aufgeführt:
ab 1824
(für Neuenburg und Zetel "Kreis Neuenburg" Bockhorn gehört zum Amt Varel
Bockhorn, Amt Varel, Großherzogtum Oldenburg, Deutschland

Ziegeleien 4)
1844 Gründung Ziegelei Renken, Grabstede
1847 Handziegelei Gramberg/Kumm/Koopmann, Büppel
1848 Wilhelm/Heinrich Kuhlmann, Kleihörn
1853 Hurling, Grabstede
1854 Berend Kroog, Grabstede, später Uhlhorn
1854 Adolph de Cousser gründet in Bockhorn Ziegelei (später Preußische Ziegelei)
ab 1858
nach Gemeinden
1. Mai 1858: Erhebung der Stadt Varel zur Stadt. I. Klasse und damit Herauslösung aus dem Amtsbezirk Varel. Varel ist unmittelbar der Regierung in Oldenburg unterstellt.
1. Nov. 1858; Bildung des Amtsbezirks Varel (Sitz in Varel). Als Verwaltungsbezirk traten die Gemeinden Zetel und Bockhorn aus dem aufgelöstem Amt Bockhorn zum Amt Varel hinzu.

Da meine "Dreikomma-Regelung" keinen weiteren Platz für die Angabe "Amt Varel" nach den Gemeinden und vor der Bezeichnung Großherzogtum hat, wird nur noch die Gemeinde aufgelistet.
Es wird die Gemeinde Bockhorn genutzt, Neuenburg, Herrenesch, Ruttel, Ruttelerfeld, Vorburg und Neuenburgerfeld sind Ortsteile von Zetel,
Astede, Astederfeld und Collstede sind Ortsteile von Bockhorn

Bockhorn, Gemeinde Bockhorn, Großherzogtum Oldenburg, Deutschland
Neuenburg / Zetel, Gemeinde Zetel, Großherzogtum Oldenburg, Deutschland
Astede / Bockhorn, Gemeinde Bockhorn, Großherzogtum Oldenburg, Deutschland

1869 Gründung Ziegelei Suhren/Noordendorp, Steinhausen 4)
ab 1867
Neuenburg / Ruttel / Astede / Collstede
Neuenburg mit Vorburg und Neuenburgerfeld, dem Zeteler Ortsteil Ruttel / Ruttelerfeld sowie den Bockhorner Ortsteilen Astede, Astederfeld und Collstede werden eine eigene Kommune. Ab hier werden die Ortsteile Neuenburg zugeordnet. Bockhorn wird als Gemeinde genutzt: Ortsangabe: =
Bockhorn, Gemeinde Bockhorn, Großherzogtum Oldenburg, Deutschland
Neuenburg, Gemeinde Neuenburg, Großherzogtum Oldenburg, Deutschland
Zetel, Gemeinde Zetel, Großherzogtum Oldenburg, Deutschland

1869 August Lauw lässt ersten Ringofen der Friesischen Wehde in Bockhorn errichten 4)
1871 Gründung Ziegelei Michaelsen/später Minshen, Bockhorn 4)
ab 1918
(bis 1933) Freistaat Oldenburg
Bockhorn, Gemeinde Bockhorn, Freistaat Oldenburg, Deutschland
1933
Friesische Wehde
Die Politischen Gemeinden Zetel, Bockhorn und Neuenburg wurden zur Großgemeinde „Friesische Wehde“ mit Sitz in Bockhorn zusammengefasst.
Auflösung der Ämter und Amtsverbände Jever und Varel: Die Stadtgemeinden I. Klasse Jever und Varel werden Stadtgemeinden II. Klasse. Zusammenschluss der Stadtgemeinden Stadtgemeinden II. Klasse Jever und Varel und der Gemeinden Friesische Wehde, Oestringen, Kniphausen, Minsen, Varel-Land, Wangerland und Wangerooge zum Amt und Amtsverband Friesland
Sitz der Verwaltung ist die Stadtgemeinde II. Klasse Jever.
 
Eingliederung der Gemeinde Jade in das Amt und den Amtsverband Wesermarsch
bis 30.01.1934
Bockhorn, Friesland, Freistaat Oldenburg, Deutschland
ab 30.01.1934
(bis Oktober 1946)
Land Oldenburg
Bockhorn, Friesland, Land Oldenburg, Deutschland
ab 01.11.1946
(bis 1971)
Gründung des Landes Niedersachsen

Bockhorn, Friesland, Niedersachsen, Deutschland
zwischen 1977 und 1980
Gebietsreform
Kurzfristig gehörten die Gemeinden der Friesischen Wehde zu Ammerland

Durch die am 1. August 1977 in Kraft getretene niedersächsische Kreisreform wurde der Landkreis Friesland aufgelöst und die Gemeinden Bockhorn und Zetel sowie die Stadt Varel wurden in den Landkreis Ammerland umgegliedert.
Bockhorn, Ammerland, Niedersachsen, Deutschland

Zum 1. Januar 1980 wurde die Neugliederung wieder zurückgenommen. Bockhorn erhält das heutige gelbe Ortsschild

Bockhorn
Gemeinde Bockhorn
Landkreis Friesland
Die Ortsangabe ist seitdem:
Bockhorn, Friesland, Niedersachsen, Deutschland
Die Ortsbezeichnungen in meiner Datenbank
In vielen Datenbanken werden "Standards" verwendet, die nichts mit der Historie eines Ortes zu tun haben. Ich finde oft "Bockhorn i.O.". Was soll das sein, Bockhorn ist in Ordnung? Ich weiß, es soll "in Oldenburg" heißen, andere wissen das eventuell nicht. Warum werden dann Abkürzungen verwendet, wie zum Beispiel auch "Bockhorn / Bkh., Bockhorn, FRI, NI, D". Da kommt bei mir ein Grausen auf. FRI soll ja Friesland heißen. Der Begriff Friesland in Verwendung als Ortsbezeichnung entstand erst 1933 m Rahmen der Oldenburgischen Verwaltungsreform (Wikipedia). NI soll dann wohl das Land Niedersachsen bedeuten, welches Rückwirkend am 01. November 1946 gegründet wurde (Wikipedia -> Gründung). D = Deutschland, kann man zur Vereinfachung verwenden, historisch waren Gebiete aber mal Dänisch (weit vor den ältesten gefundenen Namen in meiner Datenbank), mal waren sie besetzt durch Frankreich und so weiter. Amerikaner benutzten auch gerne "Germany". Was diese wohl sagen würden, wenn man bei Ihren Verwandten die Ortsbezeichnung "Vereinigte Staaten von Amerika" verwenden würde?
Mancher Datenbank schlägt als Standard-Ort "Bockhorn, Bockhorn, Oldenburg, Oldenburg, Oldenburg, Deutschland" vor. Was soll das um Himmels Willen sein? Eine Bezeichnung wie "Bockhorn, Varel, Oldenburg, Deutschland" kann ich noch nachvollziehen, das Amt Varel war für Bockhorn aber nicht immer zuständig.

Daher liste ich hiermit noch einmal die historischen Ortsnamen nach politischer Verwaltung nach der GOV Seite http://gov.genealogy.net/item/show/BOCORNJO43AJ auf, die sich aus den Begründungen wie oben beschrieben ergeben:

01. Jan. 1577 - 31. Dez. 1667
Bockhorn, Amt Varel, Grafschaft Oldenburg, Deutschland

01. Jan. 1668 - 31. Dez. 1773
Bockhorn, Amt Neuenburg, Grafschaft Oldenburg, Deutschland

01. Jan. 1774 - 26. Feb. 1811
Bockhorn, Amt Neuenburg, Herzogtum Oldenburg, Deutschland

27. Feb. 1811 - 30. Sep. 1814
Bockhorn, Canton Varel, Arrondissement Oldenburg, Republik Frankreich

01. Okt. 1814 - 31. Dez. 1824
Bockhorn, Amt Bockhorn, Großherzogtum Oldenburg, Deutschland

01. Jan. 1825 - 31. Dez. 1857
Bockhorn, Amt Varel, Großherzogtum Oldenburg, Deutschland

01. Jan. 1858 - 31. Dez. 1917
Bockhorn, Gemeinde Bockhorn, Großherzogtum Oldenburg, Deutschland

01. Jan. 1918 - 31. Dez. 1932
Bockhorn, Gemeinde Bockhorn, Freistaat Oldenburg, Deutschland

01. Jan. 1933 - 30. Jan. 1934
Bockhorn, Friesland, Freistaat Oldenburg, Deutschland

01. Feb. 1934 - 30. Okt. 1946
Bockhorn, Friesland, Land Oldenburg, Deutschland

01. Nov. 1946 - 31-Jul-77
Bockhorn, Friesland, Niedersachsen, Deutschland

01. Aug. 1977 - 31. Dez. 79
Bockhorn, Ammerland, Niedersachsen, Deutschland

vom 01. Jan. 1980 bis heute wieder
Bockhorn, Friesland, Niedersachsen, Deutschland
Einzelnachweise
1) Hermann Haiduck: Die Architektur der mittelalterlichen Kirchen im ostfriesischen Küstenraum . 2. Auflage. Ostfriesische Landschaftliche Verlags- und Vertriebs-GmbH, Aurich 2009, ISBN 978-3-940601-05-6, S. 221 f.

2) Werner Brune (Hrsg.): Wilhelmshavener Heimatlexikon, Band 1–3. Brune, Wilhelmshaven 1986–1987, Band 1, Seite 253
2a) Ellenserdamm und seine Siele: Text Gustav Popken, überarbeitet von Rüdiger Buhl (Bürgerverein Steinhausen e.V.)

3) Karte Typus Frisiae orientalis Copyright Namensnennung-Nicht kommerziell 4.0 International (CC BY-NC 4.0). Rechteinhaber: Institut für Historische Landesforschung der Universität Göttingen

4) NWZ Beitrag "Dampf und Öfen brachten Firmen voran" von Hans Begerow
Copyright © 1964 - 2021 Peter Schweer
Privacy Policy
Zurück zum Seiteninhalt